Lost - Die Verlorenen

Regie: Isabella Schmid

                                 BellAcademia Schauspielschule presents

                                                                 "LOST"

Von I. Schmid

Regie: Isabella Schmid
Regie-Assistenz: Marlene Wessendorf
Kostüme: Lara Sauer
Maske: Reta Yamaci, Katharina Noe Standke, Katarzyna Sienska
 
Mit: 
Charlotte Schorn; Nora Erdtracht, Leela Scherbaum, Constantin Gardemann, Aaron Macht, Alinda Yamaci, Jonathan Kaiser, Samirah Breuer
Lisa Mantler, Leyla Benabderrahmane, Lena Mantler 
 
 
 

Inhalt:

Eine Geschichte von verlorenen Jugendlichen, die nicht in die Gesellschaft passen. Sie lernen sich im Heim kennen und beschliessen abzuhauen, ohne zu wissen, dass das Heim ein dunkles Geheimnis versteckt.
Ein Jugend-Drama, das unter die Haut geht. 

 
 
 
 
Kartenvorverkauf- Link:
 
 
 
 

 

Nach Corona das Beste: "Der eingebildete Kranke"                   von Moliére

OPEN AIR SOMMERTHEATER IM GARTEN VOM HOTEL HOPPER

15.08.2020

Regie: Volker Lippmann

Kritik vom 19.08.2020

Norbert Raffelsiefen

Kölner Stadt Anzeiger

Kritik vom 20.08.2020

Barbro Schuchardt

Kölnische Rundschau

 

 

Mit:

Ursula Wüsthof, Julia Karl,Esin Eraydin,Nicola Lüders,Larissa Wunstorf, Senol Yagci, Bernd Capitain,

Marcus M. Mies,Volker Lippmann,Julius Altmann.

Pianist: Daniel Sujonow

 

 

Regenregelung Sommertheater

 

Bei Regen sieht es wie folgt aus:

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“

Die Aufführungen finden bei allen Wetterlagen statt.

 

Bei schlechtem Wetter kann der Beginn der Veranstaltung verschoben oder eine

begonnene Veranstaltung unterbrochen werden.

 

Wetterbedingte Absagen erfolgen grundsätzlich erst kurz vor Aufführungsbeginn am Veranstaltungsort.

Eine eventuelle Absage wird im Internet bekanntgegeben.

 

Bei Abbruch einer Aufführung ist die Rückgabe der Eintrittskarten nur möglich,

wenn weniger als 35 Minuten gespielt wurde.

 

Der Kunde hat in diesem Fall Anspruch auf Erstattung des Kartenpreises oder – soweit möglich – auf Umtausch der Karten für eine

andere Aufführung oder eine hierfür besonders festgesetzte Ersatzaufführung.  

 

 

Ein fesselndes Verhängnis

Premiere - Uraufführung

18.09.2020

Regie: Marcus  M. Mies

 

 

 Eine Komödie von Marcus M. Mies

 Mit: Julia Karl, Ursula Wüsthof, Jörg Kernbach, Marcus M.Mies, Florian Buchholz,Andreas Strigl

                                                                                    Technik:Michael Waglewski

 

 Robert W. Neidig, exorbitant überzeugter Paarcoach 

 und mittelmäßig begabter Buchautor fragwürdiger Beziehungsratgeber und Maggy Muschwar-Neidig, zeitlebens brillante Ehefrau seinerseits & Managerin der bisher noch ausgebliebenen  Karriere, 

die abgesehen davon, zu kleineren Eifersuchtsanfällen neigt, pflegen ihr, oder besser gesagt -sein-  allabendliches Ritual vor dem Zubettgehen. 

Das kinderlose Ehepaar befindet sich mal wieder mitten in einem gewaltigen Sermon über den neuesten Buchtitel als die existentielle Frage aufkommt, wer denn das Licht im Flur ausgemacht hat. Düstere Wolken im Paradies schweben über das sonst so harmonisch ausgerichtete Ehebett.

Bei den Neidigs klemmts; und zwar gewaltig.

Als sich im fesselndsten Moment ungewöhnlichsten Streitaustausches über seine ominösen Schriften, u.a. den negativ-Kassenschlager „Schwangerschaft und trotzdem Sex“, noch unangemeldeter Besuch ankündigt, der skurriler nicht sein könnte, und da ein Gast für gewöhnlich selten alleine kommt, ist das Chaos perfekt. Schnell entwickelt sich ein unwillkürlicher Parforceritt par excellence in der Pleiten, Pech und Pannen vorprogrammiert sind. Ein Missverständnis jagt das Nächste. Und ein Gast, den Anderen.

 

Eine zackige Achterbahnfahrt menschlicher Abgründe und deren Höhepunkte, in einzigartiger Humoristik.

 

 

 

Kritik vom 23.09.2020

Barbro Schuchardt

Kölnische Rundschau

 

Foto: Frank Röttgen

POESIE FÜR DICH -  Szenische Rezitationen mit Musik           Konzept und  Regie: Christina Capitain 

POESIE FÜR DICH

 präsentiert: Wir sind auf dieser Erde der Liebe wegen 

Bekannte Gedichte von: Hermann Hesse, Rainer Maria Rilke, Mascha Kaleko u.a. 

Mit: Isabelle Haase, Johanna Giraud, Patricia Ekkert, Eugen Feihe, Teglat Kas Hana 

Musik: Teglat Kas Hana 

Konzept und Regie: Christina Capitain



 Aus dem Charakter eines Gedichtes entsteht ein schauspielerischer Akt und wird mit Kraft und Emotionen in Szene gesetzt. Die Gedichte erzählen von Liebe, Schmerz und Freude und verschmelzen choreographisch und textlich ineinander. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Herzen und den Verstand zu öffnen für die wunderschöne Sprache der Lyrik. 

Fr., d. 16. 10. 2020 um 20:30 Sa., d. 17. 10. 2020 um 20:30 Uhr
 

Frida Kahlo -Erinnerung an eine offene Wunde

Die erlassenen Hygienevorschriften werden bei uns selbstverständlich erfüllt

06.06.2020

Premiere-Wiederaufnahme

Die erlassenen Hygienevorschriften werden bei uns selbstverständlich erfüllt

Frida Kahlo war schon zu Lebzeiten eine Legende in Mexiko. 

Heute ist sie weltweit Kult, Mythos und Stil-Ikone. 

 

Man nennt sie die „Malerin der Schmerzen“ und sagt, dass sich in ihren Bildern „die Ölfarbe mit dem Blut ihres inneren Monologs mischt“. 

 

Frida Kahlo sagte, dass sie in ihrem Leben von zwei Unfällen getroffen wurde: der erste war ein Verkehrsunfall, der ihren Körper verstümmelte, der zweite war die Begegnung mit Diego Rivera, den sie heiratete und mit dem sie eine turbulente und einzigartige Liebe verband. 

 

Die Textcollage dieses Theaterstücks erzählt die faszinierende Lebens- und Leidensgeschichte der berühmtesten Malerin Mexikos und lässt Frida Kahlo in ihren Briefen und Tagebucheintragungen selbst zu Wort kommen. 

 

So offenbart sich dem Zuschauer die Phantasie und Poesie dieser außergewöhnlichen Malerin und Persönlichkeit auch in ihren Texten. Humorvoll, berührend und leidenschaftlich lässt Frida Kahlo uns an ihrem Seelenleben teilhaben. 

 

„Vergesst mich nicht.“ Frida Kahlo

 

Die Briefe stammen aus dem Buch: 

„Frida Kahlo, Jetzt, wo Du mich verlässt, liebe ich Dich mehr denn je“, Briefe und andere Schriften, herausgegeben und mit einem Vorwort von Raquel Tibol, aus dem Spanischen und Englischen von Lisa Grüneisen und Jochen Staebel, Schirmer Mosel Verlag München

 

Die Gedichte stammen aus dem Buch: 

„Blicke, die ich sage, Frida Kahlo, das Mal- und Tagebuch“, Renate Kroll, Reimer Verlag 

 

Idee, Konzept und Realisation: Juliane Ledwoch

 

Mit: Juliane Ledwoch

 

Produktionsassistenz: Maria Ledwoch

 

Video: André Lehnert

 

Licht:  Andreas Beyelschmidt

 

Sound-Design: Lothar Segeler

 

Fotos: Armin Zedler

  

 

 
 
Kölnische Rundschau vom 17.01.2020

Wer hat Angst vor Virginia Woolf

Premiere-Neuinszenierung am 07.03.2020

Regie und Bühne: Volker Lippmann

Kostüm: Dejan Radulovic

Fotos: Frank Röttgen

 

 

Albees Stück ist das böseste, garstigste, schrecklichste Theaterstück. Aber solche Kritik bleibt nur die halbe Wahrheit, wenn man nicht ergänzt: es ist auch das aufrichtigste, lauterste, wunderbarste. Das seien Aushängeschilder, die einander verdecken? Ja. So ist das Stück. Widerlich und faszinierend. Schockierend und läuternd. . Michaelis

 

Dauer: ca. 110 Minuten (ohne Pause)

Mit: Julia Karl, Esin Eraydin, Florian Buchholz, Volker Lippmann.

 

PRESSESTIMMEN:„Starke Schauspieler an einem heftigen Theaterabend“ Kölner Stadt Anzeiger, JD„...eine eindrucksvolle Inszenierung von beklemmender Intensität.“ Kölnische Rundschau, BS„Ganz starker berechtigter Beifall für ein Kammerspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte,gerade weil es so leicht daherkommt und so tief trifft.“ A. Kohl, Freie Presse

 
 

CHOıces -Florian Holler

Theater Tiefrot

Dagobertstraße 32

50668 Köln

 

0221 4600911

info@theater-tiefrot.de

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere -Uraufführung

Januar 2021

Der Sandmann 


Nach E.T.A. Hoffmann

Bühnenfassung von Esin Eraydin

Regie: Volker Lippmann

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere -Wiederaufnahme

AM 28.10.2020

Nathan der Weise

 

Von G.E. Lessing

Regie: Volker Lippmann

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere 

AM 08.10.2020

Lost-Die Verlorenen

 

Von Isabella Schmid

Regie: Isabella Schmid

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere - Uraufführung

AM 18.09.2020

Ein fesselndes Verhängnis

 

Eine Komödie von Marcus M. Mies

Regie: marcus M. Mies

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere 

AM 15.08.2020

Der Eingebidete Kranke

von Molière

OPEN AIR SOMMERTHEATER IM GARTEN VOM HOTEL HOPPER

 

Regie: Volker Lippmann

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere - Wiederaufnahme

AM 06.06.2020

Frida Kahlo - Erinnerung an eine offene Wunde

 

von und mit Juliane Ledwoch

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere - Neuinszenierung

AM 07.03.2020

Wer hat Angst vor Virginia Woolf von Edward Albee

 

Regie: Volker Lippmann

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere -

AM 03.04.2020

Das kunstseidene Mädchen

von Irmgard Keun

Findet nicht statt aufgrund des  Spielverbots bezüglich Covid 19

 

Regie: Oliver Scheemann

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere -

AM 23.04.2020

Ein ganz gewöhnlicher Jude

Findet nicht statt aufgrund des  Spielverbots bezüglich Covid 19

 

 

mit Bernd Capitain

 

 

___weitere Infos hier klicken___

AKTUELLE STÜCKE

 

Frida Kahlo-

Erinnerung an eine offene Wunde

 

Nathan der Weise

 

Wer hat Angst vor Virginia Woolf

 

Das kunstseidene Mädchen

 

 

 

 

 

 

 

 

___weitere Infos hier klicken___

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Für den Inhalt von Seiten, auf den externe Links verweisen, wird keine Haftung übernommen. Texte und Bilder dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Texten, Textbestandteilen und Bildern in jeder Form ist untersagt. Das Copyright der dargestellten Bilder, liegt bei seinen Urhebern. Verantwortlich für den Inhalt dieser Website ist das Team für Presse-/Öffentlichkeitsarbeit des Theater Tiefrot. Verantwortlich gemäß §6 MDStV: Volker Lippmann, Sasa Thyssen © Theater Tiefrot / 2016 Fotos: Karin Danne, Julia Karl, Klaudius Dziuk, Alfred Koch, Wolfgang Weimer