Sünder

 

von Joshua Sobol

 

PREMIERE: 16. Juni 2017

Regie Volker Lippmann

 

 

Groß ist die Furcht vor dem religiösen Regime des namenlosen Staates, der die Professorin Layla wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt hat. Und so sitzt sie in einem Erdloch, während ihr deutlich jüngerer Liebhaber Nur den Schauplatz für die Steinigung vorbereiten muss. Dennoch bereut sie nichts, geht im Gespräch mit ihm die schönsten Erinnerungen ihrer gemeinsamen Zeit durch, blüht noch ein letztes Mal auf. 

Die Auferstehung des Schutzengels in Afrika oder    Die Gottesanbeterin

Ein Gastspiel des Ali Jalaly Ensemble

Mit: Michael Morgenstern

Regie: Ali Jalaly

 

PREMIERE: 02. Juni 2017 um 20:30 Uhr

 

(Bearbeitung Ali Jalali & Michael Morgenstern & S. Parsa)
"Eine hoffnungsvolle und Appetit anregende Geschichte über Vertreibung, Flucht, Folter, Flöte, Vergewaltigung, Verliebtheit und verdammt noch mal, Verhungern, in der schönsten, verfickten  Weltordnung die es je gab, in einem unbekannten Land, vor gar nicht allzu langer Zeit, du Neger!"

 

 

Während die Medien meist nur gesichtslose Flüchtlingszahlen diskutieren, wird durch dieses Stück den Betroffenen eine Stimme gegeben. Die Tragödie am 3.Oktober 2013 stellt dabei eine von tausenden dar, die sich täglich vor Lampedusa und an anderen Orten ereignen, jedoch größtenteils unbeachtet bleiben.

Die Auferstehung des Schutzengels in Afrika ist ein bewegendes Lehrstück über Asyl und Ausländerpolitik, Heimat und Isolation. Dabei ist es nicht sentimental oder gar weichgespült, es schaut nur sehr genau hin und rekonstruiert die Nachlässigkeiten eines Behördenapparats und stellt fest, dass das Grauen einfach nicht aufhört.
Mit scharfer Polemik attackiert es die unmenschliche Asylpolitik wohlhabender europäischer Länder wo Menschen, deren Leben bedroht ist, misshandelt und ausgewiesen werden. Das Stück verschränkt die Katastrophen an den Außengrenzen der EU, deren Ursachen und Folgen mit Motiven aus Bertold Brechts „Dreigroschenoper“ und gibt den Geschichten der Asylsuchenden polyphone Stimmen und eine analytische Perspektive. In der Abschiebung Hilfe suchender Menschen, in der Tragödie vor Lampedusa zeigt sich der Zynismus und die Bigotterie Europas im Umgang mit Menschenrechten, die nie für alle gelten, sondern nur für die, die es sich leisten können, an Europa teilzunehmen.Ein bitterböses und groteskes Stück über Sinn und Unsinn der Globalisierung und dem Taumeln der "ICHs" zwischen der Einen und der Dritten Welt.

Der Kontrabaß

von Patrick Süskind

 

PREMIERE: 15. April 2017

 

mit Volker Lippmann

Fotos:J.Karl

 

"Das Instrument ist nicht gerade handlich, der Kontrabass ist mehr, wie soll ich sagen, ein Hindernis als ein Instrument. Das können Sie nicht tragen, das müssen Sie schleppen.....
Ich hatte mal einen Onkel, der war ständig krank und hat sich ständig beklagt, dass keiner sich um ihn kümmert, so ist der Kontrabass."

 

Romeo & Julia

 

von William Shakespeare

 

PREMIERE: 25.März 2017

Regie: Volker Lippmann

Kostüme: Dejan Radulovic 

Fotos: Heiko Obermöller

 

Es spielen: Christina Schumacher, Ferdi Özten, Jörg Kernbach, Marcus M. Mies,

Heiko Obermöller, Carsten Stumpe, Matthias van den Berg und Julia Karl

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf...?"

 

von Edward Albee

 

Wiederaufnahmepremiere: 08. Februar 2017

Regie: Volker Lippmann

 

Es spielen: Christina Schumacher, Maximillian von Mühlen, Julia Karl & Volker Lippmann

Fotos: Klaudius Dziuk

 

Dinner for One - Killer for Five

 

Wiederaufnahmepremiere: 15. Dezember 2016

20:30 Uhr

 

Eine Komödie von Gerold Theobalt nach dem Roman von Michael Koglin

Regie: Volker Lippmann

Fotos: J.Darski

Es spielen: Julia Karl, Jörg Kernbach, Maximilian von Mühlen, Marcus M. Mies und Volker Lippmann

 

 

Wer kennt ihn nicht, den Sylvesterdauerbrenner und berühmtesten Fernseh-Sketch aller Zeiten?
Gerolt Theobalt hat daraus eine umwerfende Komödie gemacht. Was ist auf dem englischen Landsitz Rosen Manor eigentlich passiert, als Miss Sophie noch jung und knackig war? Wie sind die Herren, mit denen sie später ihren berüchtigten 90. Geburtstag feiern wird (bei dem ihr altgedienter Butler James dann alle Geburtstagsgäste spielen muss), ums Leben gekommen? Die Namen der vier Herren am Tisch kennt man doch noch – Sir Toby, Admiral von Schneider, Mister Pommeroy und Mr. Winterbottom. Aber warum “Killer for five”? Gab es noch einen fünften Herren? Wenn ja, wurde er vielleicht das fünfte Opfer? Und schon sind wir mittendrin in einer herrlich verrückten, schwarzhumorigen, “englischen” Komödie.

 

PRESSESTIMMEN:


„...die fünf Darsteller sind glänzend aufgelegt und so gelingt eine augenzwinkernde Liebeserklärung an den kultigen Sketch.“ WDR Scala

„...Lippmann rockt das Theater Tiefrot mit dieser rasanten und abgedrehten Parodie...“ Kölnische Rundschau

„Diese Inszenierung ist clever und hintersinnig und wird ein Renner am Haus...“ theater PUR

 

 

 

 

 

Antigone von Walter Hasenclever 

 

Der Klassiker reloaded 1917 von einem der bedeutendsten Expressionisten deutscher Sprache: 

Walter Hasenclever erhielt für Antigone den renommierten Kleist-Preis.

 

Auge um Auge, Zahn um Zahn - oder das Prinzip der Liebe?

Hasenclevers Antigone verhandelt das Grundmotiv des neuen Testaments neu und aktuell.

Antigone ist der reformierte Jesus. Sie geht in den aktiven Widerstand gegen den grausamen Religionsstaat, den König Kreon errichtet hat. Den Feind in Ehren begraben, nimmt Antigone die Todesstrafe sanft aber nicht ohne Kalkül hin und löst die Revolution aus.

 

 

Der Bürgerkrieg ist aus; die Feinde sind geschlagen. König Kreon befiehlt, die Toten zu begraben, doch Polyneikes, den Anführer der Feinde, liegen zu lassen als Hund- und Vogelbeute. Prinzessin Antigone stellt das ungeschriebene Gesetz der Vergebung und der Nächstenliebe über jedes andere Gesetz, begräbt ihren Bruder Polyneikes, und gibt sich in die Gewalt des Diktators. Kreon befiehlt, Antigone lebend einzumauern. Ihre letzte Rede versetzt die Stadt in Aufruhr, selbst die Toten erheben sich gegen den Herrscher, der sich für Gottes Jury hält ... Durch Sophokles überliefert, wurde der von den großen Religionen des Abend- und Morgenlandes verdrängte Ur-Mythos von Walter Hasenclever neu erschaffen: Er gestaltete für die Bühne eine zeitlose Frauengestalt der Revolte gegen die Unmenschlichkeit. Walter Hasenclever erhielt für Antigone den Kleistpreis 1917. Das Stück über den ewigen Kampf zwischen Nächstenliebe versus Göttliches Gesetz der Rache und Strafe, ist ein Klassiker der deutschsprachigen Moderne am Theater

 

 

Gastspiel 

FACE ENSEMBLE 

Regie: Kristof Szabo 

Premiere: 23. November 2016

20:30 Uhr

 

BESETZUNG und TEAM Kreon, König von Theben Dimitri Tellis | Antigone & Genius Ursula Wüsthof | Herold & Becker & Wächter & Erster Student Maximilian von Mühlen | Ismene Kathrin Blume-Wankelmuth | Theiresias & Anführer & Zweiter Student Thomas Krutmann | Wächter II Ivan Zilli | Tanzender Hirsch José Sanchéz | Schlagzeug Felix von Einem | Stimmen des Volkes der Stadt Theben: Maximilian von Mühlen, Malika El Halfa, Cecilia Szabó, Kristóf Szabó, Nikolett Szabó, Olivér Szabó, Bärbel Nolden, Zsuzsanna Szabó, Mike Kleinen, Babette Bruno Video-Art Ivó Kovács | Bühnenbild Bärbel Nolden – Kristóf Szabó | Dramaturgie & Regie Kristóf Szabó

 

weitere Spieltermine hier klicken __

 

 

---->   Trailer ansehen    <----

 

 

 

 

Theater Tiefrot

Dagobertstraße 32

50668 Köln

 

0221 4600911

info@theater-tiefrot.de

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

Unsere nächste Premiere

 

 

 

Freitag, 02.Juni 2017

Die Auferstehung des Schutzengels in Afrika oder

Die Gottesanbeterin

von Ali Jalaly

 

Freitag, 16.Juni 2017

SÜNDER

von Joshua Sobol

 

 

 

 

___weitere Infos hier klicken___

Aktuelle Stücke

 

 

FAUST I

 

DON CAMILLO & PEPPONE

 

DINNER FOR ONE - KILLER FOR FIVE

 

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?

 

GIFT.EINE EHEGESCHICHTE

 

ICH WERDE NICHT HASSEN

 

ROMEO & JULIA

 

DER KONTRABAß


___weitere Infos hier klicken___

Spielplan April 2017
image.jpeg
JPG-Datei [290.8 KB]
Spielplan Mai 2017
image.jpeg
JPG-Datei [349.0 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Für den Inhalt von Seiten, auf den externe Links verweisen, wird keine Haftung übernommen. Texte und Bilder dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Texten, Textbestandteilen und Bildern in jeder Form ist untersagt. Das Copyright der dargestellten Bilder, liegt bei seinen Urhebern. Verantwortlich für den Inhalt dieser Website ist das Team für Presse-/Öffentlichkeitsarbeit des Theater Tiefrot. Verantwortlich gemäß §6 MDStV: Volker Lippmann, Sasa Thyssen © Theater Tiefrot / 2016 Fotos: Karin Danne, Julia Karl, Klaudius Dziuk, Alfred Koch, Wolfgang Weimer