Vorstellungsbeginn für alle Vorstellungen 20.00 Uhr

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Premiere- Wiederaufnahme

28. Juni 2022

Regie: Volker Lippmann

Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Ehekrieg erscheint, erweist sich bei genauerer Prüfung als etwas
komplizierter: Ein eigentlicher Konflikt zwischen Martha und George, die seit der Uraufführung des Stückes 1962 am Broadway immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmers treten, ist nicht einfach zu benennen. Zwar gibt es allerlei Wortgefechte, Beleidigungen, Tiefschläge, die ganze Bandbreite bürgerlichen Ehelebens – die faszinierende Kunst der beiden zunehmend alkoholisierten Protagonist*innen scheint aber gerade darin zu bestehen, Entwurf und Geschichte ihrer komplexen Beziehung ständig zu überarbeiten. Was dabei Fiktion ist und was Wirklichkeit, können nicht nur die beiden ahnungslosen Gäste Nick und Honey nicht entscheiden, auch wir Zuschauer*innen werden darüber im Unklaren gelassen. Konnte man in früheren Zeiten von einer öffentlichen Fassade und den dahinter lauernden Lebenslügen der Eheleute sprechen, verschwimmt hier diese Art Zuordnung völlig: Martha und George sind ein gut eingespieltes Team in einer so kreativen wie vitalen Ehe-Performance. Und ihre eigentlichen Feinde sind möglicherweise die Langeweile einer spießigen Provinz und die Angst vor dem Sterben.

 

Ein klassischer Ehekrieg - oder steckt mehr dahinter?

"Albees Stück ist das böseste,garstigste, schrecklichste Theaterstück. Aber solche Kritik bleibt nur die halbe Wahrheit, wenn man nicht ergänzt: es ist auch das aufrichtigste, lauterste, wunderbarste. Das seien Aushängeschilder, die einander verdecken? Ja. So ist das Stück. Widerlich und faszinierend. Schockierend und läuternd"
R. Michaelis

 

 

SOMMERTHEATER IM GARTEN VOM HOTEL ANTONIUS

ÜBER DEM THEATER TIEFROT

EHEMALIGES HOTEL HOPPER

"Der fröhliche Weinberg"

ein Lustspiel von Carl Zuckmayer

Premiere

12. August 2022

Regie: Volker Lippmann

“Der Fröhliche Weinberg” von Carl Zuckmayer

 

Das Lustspiel "Der fröhliche Weinberg" von Carl Zuckmayer spielt in Rheinhessen im Herbst des Jahres 1921. Es handelt von einem verwitweten Weingutsbesitzer, Jean Baptiste Gunderloch, und seiner Tochter Klärchen, die mit einem Mann namens Knuzius verlobt ist, ihn aber eigentlich gar nicht heiraten will.

Gunderloch hat vor, die Hälfte seiner Weinberge und Kellereibestände zu verkaufen, da er sich zur Ruhe setzen will. Die andere Hälfte soll Klärchen als Mitgift erhalten. Er zeigt seinen Besitz den Weinhändlern Rindsfuss, Vogelsberger und Stenz sowie den Weinreisenden Hahnesand und Löbche Bär, beide jüdischer Abstammung. Bei der Besichtigung anwesend sind ebenfalls Frau Rindsfuss, das Fräulein Stenz, Herr Knuzius und ein Standesbeamter namens Kurrle. Knuzius bittet Gunderloch, endlich seinen vollen Segen für die Verlobung von ihm und Klärchen zu geben, doch dieser stellt als Bedingung auf, dass seine Tochter erst schwanger werden soll, bevor sie heiratet. Die ganze Gesellschaft bewegt sich in Richtung Gunderlochs Weinkeller, wo sie von Annemarie Most, einer Freundin der Familie Gunderloch empfangen wird. Sie redet mit Gunderloch über seinen Entschluss, sich zur Ruhe zu setzten und fragt ihn, ob er denn nicht noch einmal heiraten wolle. Dieser kann sich jedoch nicht vorstellen, dass eine hübsche, junge Frau ihn heiraten würde und eine andere will er nicht. Als die beiden gehen, kommen Klärchen und Babettchen Eismeyer, Tochter vom Landskronenwirt Eismeyer und Freundin von Klärchen, in den Weinberg zur Lese. Klärchen gesteht Babettchen, dass sie Knuzius gar nicht liebt und nur beeindruckt war, dass er studiert hat und so modern ist. Ihr ist der Schiffer Jochen Most, Bruder von Annemarie, viel lieber, aber sie fühlt sich Knuzius verpflichtet. Als Jochen den Weinberg hochkommt, lässt Babettchen sie alleine und er flirtet mit Klärchen. Annemarie kommt vorbei und erzählt von der baldigen Verlobung Klärchens. Sie weiß nichts von Klärchens Zwiespalt. Jochen wird wütend und verlässt den Weinberg. Klärchen ist unglücklich und vertraut sich Annemarie an. Sie klagt, dass er sie die ganze Zeit verfolgt, da ja ohne die Schwangerschaft keine Verlobung zustande kommt. Annemarie hat eine Idee, wie Klärchen sich ihn für eine Weile fernhalten kann. Sie schlägt vor, ihm eine Schwangerschaft vorzutäuschen. Klärchen ist unsicher, willigt aber letztendlich ein. Die Besichtigungsgäste kommen von der Weinprobe aus Gunderlochs Weinkeller zurück. Sie sprechen über den Preis für die Weinberge und die Qualität der Trauben und versuchen mit Gunderloch zu handeln. Hahnesand gibt schließlich bekannt, dass er einen Teil der Berge kaufen will. Gunderloch lädt alle zum Abendessen in die Landskrone ein. Ein Veteranenmarsch zieht vorüber in Richtung der Gaststätte. Gunderloch erklärt, dass diese jedes Jahr vom reichsten Winzer zur Lese kostenlosen Most erhalten. Die Gesellschaft folgt den Veteranen nach, nur Klärchen und Knuzius bleiben zurück. Sie erzählt ihm getreu dem Plan sie sei schwanger. Knuzius ist außer sich vor Freude und rennt sofort zu Gunderloch um es ihm zu erzählen. 

 

 

"Mondphasen"

von Sam Shepard

Premiere-Wiederaufnahme

16. September 2022

Regie: Michael Lippold

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG

Mondphasen(Ages of the Moon) von Sam Shepard

 

Regie:Michael Lippold

Mit: Bernhard Bauer und Axel Gottschick

Deutschsprachige Erstaufführung von "Mondphasen" (Ages of the Moon) von Sam Shepard.

 

Die beiden Protagonisten im Stück, Ames und Byron, zwei ältere weiße Männer, treffen sich nach Jahrzehnten wieder. Ames wurde von seiner Frau, die er betrogen hat, rausgeschmissen und hat verzweifelt Byron, seinen besten Freund aus alten Tagen, angerufen. Jetzt sitzen sie irgendwo im Nirgendwo auf einer Veranda, trinken Whiskey und warten auf die bevorstehende Mondfinsternis... 

Vereinzelung und Vereinsamung sind Gefühle, die wir gerade in Zeiten der Pandemie besonders deutlich spüren können und die auch Menschen trifft, die das Gefühl des Alleinseins vorher nicht kannten.

 

Die KritikerInnen schreiben: ‚Die hervorragenden Schauspieler taumeln in 65 Minuten leichtfüssig über Erinnerungsabgründe und verlorene Träume‘ (Bonner Generalanzeiger vom 24.6.21  -   ‚Unter der straffen Regie von Michael Lippold verwischen sie (Bernhard Bauer und Axel Gottschick) gekonnt die Grenzen zwischen naturalistischen und surrealen Momenten, versetzen uns letztlich in eine hoffnungsvolle, meditative Stimmung.‘ (Kölnische Rundschau)

 

 Unterstützt durch den IFM e.V. und durch die Stadt Köln

 

 

Rolf Rüdiger Hamacher - Kölnische Rundschau 

Theater Tiefrot

Dagobertstraße 32

50668 Köln

 

0221 4600911

info@theater-tiefrot.de

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere

 

FRANZ KAFKA:DU BIST DIE AUFGABE.KEIN SCHÜLER WEIT UND BREIT.

16.06.2022

von und mit Carsten Stumpe

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere- Wiederaufnahme

 

Wer hat Angst vor Virginia Woolf ?

28.06.2022

von Edward Albee

Regie: Volker Lippmann

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere

OPEN AIR

SOMMERTHEATER IM GARTEN VOM CLASSIK  HOTEL ANTONIUS ÜBER DEM  THEATER TIEFROT

(EHEMALIGES HOTEL HOPPER)

Der fröhliche Weinberg

12.08.2022

Ein Lustspiel von Carl Zuckmayer

Regie: Volker Lippmann

 

___weitere Infos hier klicken___

 

 

Premiere Wiederaufnahme

Mondphasen                           16.09.2022

von Sam Shepard

Regie: Michael Lippold

 

 

___weitere Infos hier klicken___

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Für den Inhalt von Seiten, auf den externe Links verweisen, wird keine Haftung übernommen. Texte und Bilder dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Texten, Textbestandteilen und Bildern in jeder Form ist untersagt. Das Copyright der dargestellten Bilder, liegt bei seinen Urhebern. Verantwortlich für den Inhalt dieser Website ist das Team für Presse-/Öffentlichkeitsarbeit des Theater Tiefrot. Verantwortlich gemäß §6 MDStV: Volker Lippmann, Sasa Thyssen © Theater Tiefrot / 2016 Fotos: Karin Danne, Julia Karl, Klaudius Dziuk, Alfred Koch, Wolfgang Weimer