Die Dreigroschenoper

 

 

von B.Brecht mit Musik von Kurt Weill

 

 

Open Air - Sommertheater 2018 - im Garten des Hotel Hopper

 

Regie & Dramaturgie: Volker Lippmann

 

 

Premiere: 17.August 2018 um 19:30

 

 

"....und der Haifisch, der hat Zähne....."
 
weitere Spieltermine: 18., 19., 24., 25., 31. Ausust 2018 um 19:30 Uhr
02., 05., 07., 08., 09. September 2018 um 19:30 Uhr
 

Sommertheater in Köln – Prolog 06/18

Im Urlaub sitzt das Geld bekanntlich lockerer als zu normalen Zeiten. Man gönnt sich was. Auch das Mitleid läuft dann an der langen Leine. Gute Zeiten also für einen Unternehmer wie Jonathan Peachum, der in Soho als Kostümverleiher und Locationscout für Bettler die große Nummer ist. Die Almosenindustrie läuft prächtig, wäre da nicht dieser völlig altmodische Mackie Messer. Der Mann stapft als einziges Klischee über die Bühne: Wohnt quasi im Puff, stiehlt und mordet. Spielte Brechts „Dreigroschenoper“ in Mafiakreisen, würde man von old school sprechen, während Peachum längst Managementmethoden im Verbrechen eingeführt hat. Doch seine undankbare Tochter Polly steht auf die alte Haudraufnummer und verliebt sich in den verhurten „Haifisch“ mit den Zähnen. Also muss Peachum Maßnahmen für eine standesgemäße Hochzeit seiner Tochter ergreifen…Das Theater Tiefrot lädt mit Brechts Klassiker zur Sommerbespielung im den Garten des Hotel Hopper. Wer dort schon mal verbeigeschaut hat, weiß, dass an lauen Sommerabenden Brechts Klassiker, inszeniert von Volker Lippmann, noch mal so unterhaltend ist.

Christoph Zimmermann (choices)

 
 
Regenregelung Sommertheater
 

Bei Regen sieht es wie folgt aus:

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“

Die Aufführungen finden bei allen Wetterlagen statt.

 

Bei schlechtem Wetter kann der Beginn der Veranstaltung verschoben oder eine

begonnene Veranstaltung unterbrochen werden.

 

Wetterbedingte Absagen erfolgen grundsätzlich erst kurz vor Aufführungsbeginn am Veranstaltungsort.

Eine eventuelle Absage wird im Internet bekanntgegeben.

 

Bei Abbruch einer Aufführung ist die Rückgabe der Eintrittskarten nur möglich,

wenn weniger als 35 Minuten gespielt wurde.

 

Der Kunde hat in diesem Fall Anspruch auf Erstattung des Kartenpreises oder –

soweit möglich – auf Umtausch der Karten für eine

andere Aufführung oder eine hierfür besonders festgesetzte Ersatzaufführung.

 

 

Theater Tiefrot

 

Die Geschichte von den Pandabären

 

Premiere: 15. Juni 2018 um 20:30 Uhr

 

(L'histoire des ours Panda racontée par un saxophoniste qui a une petite amie à Francfort)

Die Geschichte von den Pandabären
Ein hinreißendes Drama mit zunehmend surrealen Zügen um die Liebe, Leben und Tod

Er wacht nach einer durchzechten Nacht neben einer unbekannten Schönen auf. Die Erinnerung, ein einziges schwarzes Loch. Neun Nächte gewährt sie ihm für das gegenseitige Kennenlernen. Es beginnt eine rundum ebenso skurrile wie tiefgründige Erklärung an die Liebe. Wunderbar absurd, brutal direkt wie das Leben und doch herrlich leicht schwebend wie ein Traum. Eine surreale Liebesgeschichte, ein reizvolles, poetisches Drama über das Wachsen einer Beziehung zwischen Alltag und Traumwelt. Ein schön geschliffener Kristall!


"Paradoxe Dialog-Passagen, Absurdes, Spiegel, Rätsel und ’unsichtbare Tiere’ werden Teil des Plots: Langsam vollzieht sich das kosmische Verschmelzen zweier Individuen zum märchenhaften Happy-End. Der Alltag vergeht wie im Traum, und der Traum wird gelebte Realität. Sich auf die spannende surreale Geschichte einzulassen, lohnt allemal.” (Die Welt, 10.09.97)

„Heute schreibt [der gebürtige Rumäne Visniec] auf Französisch, obwohl er erst mit 31 Jahren begonnen hat, diese Sprache aktiv zu benutzen. ’Das ist ein wenig spät’, gibt er zu, ’Wenn man über 30 ist und beschließt, in eine andere Sprache einzutauchen, bleibt vielleicht genug Zeit, die Oberfläche zu entdecken, aber kaum genug für die Tiefen. Ich tauche ins Unbekannte, in die Tiefe der französischen Sprache, um mit zwei, drei Perlen aufzutauchen, die für die Menschen, die hier geboren sind, nur ordinäre Steine sind.’ Was dem selbstkritischen Visniec wie ein Kampf mit der fremden Sprache vorkommt, vermittelt sich seinen Lesern und Zuschauern als ein sehr einfacher, poetischer und direkter Stil, der seine Wirkung selten verfehlt. Durch die Reduzierung der Sprache bringt Visniec die Beziehung der Liebenden in den ’Pandabären’ auf den Punkt, sagt nur das Nötigste und betont das Wesentlichste. Einmal verstummten die beiden ganz, wie die Figuren seines Vorbildes Beckett – und sie gestehen sich ihre Liebe in Gedanken.“ (Süddeutsche Zeitung, 15.06.04)

 

 

Text: Matéi Visniec

Regie & Dramaturgie : Ali Jalaly

Es spielen: Julia Karl & Michael Morgenstern

Mediale Szenografie : Ali Chakav

Bühne: Sina Feyz

Regieassistenz: Yasaman Elmian

 

Eine Produktion des Ali Jalaly Ensemble

Die vergessene Revolution

 

 

 

Eine Produktion des nö theaters in Koproduktion mit dem Theater Tiefrot,

dem Polittbüro Hamburg  und der Theaterakademie Köln.

 

1918 – Eine Revolution. In Deutschland. Und erfolgreich. Im November beendeten die Revolutionär*innen den Weltkrieg, verjagten den Kaiser, stürzten das System, erkämpften die Demokratie und das Frauenwahlrecht. Sie entwickelten zahlreiche gesellschaftliche Alternativen und Utopien. Doch die Revolution wurde verraten, brutal erstickt und hundert Jahre später ist sie fast vollständig vergessen. Selbst im Jubiläumsjahr wird ein mögliches Gedenken von den Jahrestagen Karl Marx‘ und der 68er Bewegung überlagert.

Das nö theater nimmt den Karabiner in die Hand, wendet sich diesem blinden Fleck der Geschichte zu, sucht nach Ursachen, offenen Wunden und versucht in einem flammenden Plädoyer die Revolution dem Vergessen zu entreißen. Ein dokumentarisches Theaterstück über eine Geschichte zwischen zwei Weltkriegen, die sanft beginnt und mit Blut überzogen wird.

 

 

Schauspiel: Soraya Abtahi, Natalie Buba, Anne K. Müller, Asta Nechajute, Sophie Roßfeld

 

Inszenierung: Janosch Roloff

 

Lichtdesign: Marek Mauel

 

Regieassistenz: Noelle Fleckenstein

 

 

 

14.09. Premiere
15.09., 16.09.
11./12./13.10
08./09./10.11.
06./07./08.12.
 

 

 

 

Theater Tiefrot

Dagobertstraße 32

50668 Köln

 

0221 4600911

info@theater-tiefrot.de

 

 

___weitere Infos hier klicken___

 

Unsere nächste Premiere:

 

17.August  2018

Die Dreigroschenoper von B.Brecht

Open Air Sommertheater im Garten des Hotel Hopper

Regie: Volker Lippmann

 

14.September 2018

Die vergessene Revolution

Eine Produktion des nöTheater

Regie: Janosch Roloff

 

 

 

___weitere Infos hier klicken___

Aktuelle Stücke

 

INSIDE AFD

 

FAUST I

 

DON CAMILLO & PEPPONE

 

DINNER FOR ONE - KILLER FOR FIVE

 

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?

 

GIFT.EINE EHEGESCHICHTE

 

ICH WERDE NICHT HASSEN

 

ROMEO & JULIA

 

DER KONTRABAß


___weitere Infos hier klicken___

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Für den Inhalt von Seiten, auf den externe Links verweisen, wird keine Haftung übernommen. Texte und Bilder dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und/oder Weiterverwenden von Texten, Textbestandteilen und Bildern in jeder Form ist untersagt. Das Copyright der dargestellten Bilder, liegt bei seinen Urhebern. Verantwortlich für den Inhalt dieser Website ist das Team für Presse-/Öffentlichkeitsarbeit des Theater Tiefrot. Verantwortlich gemäß §6 MDStV: Volker Lippmann, Sasa Thyssen © Theater Tiefrot / 2016 Fotos: Karin Danne, Julia Karl, Klaudius Dziuk, Alfred Koch, Wolfgang Weimer